Alle Artikel von ep_wpe_admin

DATENSCHUTZ

Der Schutz Ihrer Daten

Vertrauen ist die Grundlage für erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig! Sie sollen sich beim Besuch unserer Webseite oder im direkten Kontakt mit unseren Mitarbeitern sicher fühlen. Aus diesem Grund ist und war der Datenschutz unserer Kunden ein wichtiges Thema für unser Unternehmen. Sie finden hier umfassende Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.

Wer ist verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten?

Verantwortlicher im Sinn der der DSGVO ist die Europrint medien GmbH Glogauer Straße 19, 10999 Berlin. In den folgenden Abschnitten als „wir“ oder „Europrint“ bezeichnet.

Rechtsgrundlagen

Wir haben unsere Datenschutzerklärung und technischen und organisatorischen Datenschutzmaßnahmen auf die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie auf das Bundesdatenschutzgesetz in seiner aktuellen Fassung ausgerichtet (BDSG). 
Wir beziehen uns auf die Bestimmungen der Artikel 5 bis 11 DSGVO sowie Artikel 12 bis 23 DSGVO und die Artikel 24 bis 43 DSGVO. 
Sofern die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Ihrer Einwilligung beruht, ist Art. 6 Abs.1 lit. a) DSGVO Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten. 
Erfolgt die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei Sie sind, ist Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für vorvertragliche Verarbeitungsvorgänge. 
Sofern die Verarbeitung personenbezogener Daten für die Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, ist Art. 6 Abs. 1 lit. c) DSGVO Rechtsgrundlage. Rechtsgrundlage für die vorübergehende Speicherung Ihrer Daten nach Ziff. 2. ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO.
Die komplette Datenschutzerklärung kann jederzeit in der jeweils gültigen Fassung aufgerufen, heruntergeladen und ausgedruckt werden:
Datenschutzerklärung Europrint

Mitarbeiter in der Datenverarbeitung

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die in Ihrem Arbeitsalltag mit der Verarbeitung personenbezogener Daten betraut sind, werden entsprechend den gesetzlich geltenden Datenschutzbestimmungen zum vertraulichen und verantwortungsvollen Umgang mit Daten verpflichtet. Dabei steht die Datensparsamkeit stets im Vordergrund. 
Diese Verpflichtung wird im Rahmen von Datenschutz-Unterweisungen regelmäßig erneuert.

Nicht-Personenbezogene Daten

Bei jeder Nutzung unseres Internetangebotes werden auf unserem Web-Server automatisch Protokolldateien angelegt, gespeichert und verarbeitet. Folgende Informationen werden dabei im Einzelnen protokolliert: Browsertyp und die jeweilige Browserversion, das verwendete Betriebssystem der zugreifenden Hardware, die verweisende Internetseite, Hostname der zugreifenden Hardware, Uhrzeit der Serveranfrage und IP-Adresse (anonymisiert). Diese Daten werden ausschließlich für die kontinuierliche Gewährleistung eines störungsfreien Seitenbetriebes ausgewertet und bieten keinerlei Rückschlüsse auf den einzelnen Nutzer.

Verwendung des Kontaktformulars

Wir erheben, speichern, verändern und übermitteln personenbezogene Daten nur, wenn Sie uns diese im Zusammenhang mit Ihrer Bestellung oder bei Kontaktaufnahme mit uns zur Verfügung stellen. 
Folgende personenbezogene Daten werden dabei immer erhoben und sind mit einem Sternchen gekennzeichnet: Wir benötigen das Angebot zum*, Projektname*, Nachname*, Vorname*, Straße und Nr.*, PLZ und Ort*, E-Mail*.
Folgende personenbezogene Daten werden optional erhoben: Ihre Projekt-Nr., Firma, Rechnungsempfänger, Homepage, Telefon und Fax.
Wenn Sie unser Kontaktformular nicht nutzen möchten, dann stehen wir Ihnen auch gerne 
telefonisch unter +49 30 78703556 zur Verfügung.

Eröffnung eines Kundenkontos

Wir verwenden die von Ihnen zur Eröffnung eines Kundenkontos zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten ausschließlich zur Vertragsabwicklung und zur Bearbeitung Ihrer Anfragen. Folgende personenbezogene Daten werden dabei erfasst: Name der Einrichtung/Firma, Straße und Hausnummer, PLZ und Ort, Anrede, Ihr Name und Vorname sowie geschlechtsspezifische und akademische Anrede, Abteilung und Funktion, Ihre E-Mail Adresse, Telefonnummer.
Auf Wunsch ist die Löschung der personenbezogenen Daten jederzeit möglich. Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf. Beispielsweise via E-Mail, Brief, Telefon, Kontaktformular.

Ihr Recht auf Widerruf

Sie können ein gegebenes Einverständnis selbstverständlich jederzeit bei Europrint per 
E-Mail an die Adresse info@Europrint.de sowie telefonisch oder schriftlich an die in unserem Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen.

Weitergabe von Daten an Dritte

Wir geben grundsätzlich keine personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Sollte dies in Ausnahmefällen dennoch notwendig sein, werden wir diese nur mit Ihrer ausdrücklichen Genehmigung und im Rahmen dieser weitergeben.

Weitergabe von Daten zur Vertragserfüllung

Eine Weitergabe Ihrer Daten erfolgt ausschließlich an das mit der Lieferung betraute Versand- oder Logistikunternehmen, wenn dies im Zusammenhang mit der Lieferung bestellter Waren notwendig ist. 
Zur Abwicklung von Zahlungen geben wir die hierfür notwendigen Zahlungsdaten an das mit der Zahlung beauftragte Kreditinstitut weiter.

Ihr Auskunftsrecht

Jederzeit haben Sie das Recht auf kostenfreie Auskunft über die bei uns zu Ihrer Person gespeicherten Daten. Dies umfasst: Das Recht auf Berichtigung, das Recht auf Sperrung und das Recht auf Löschung.
 Sobald der Zweck zur Speicherung entfällt werden wir personenbezogene Daten löschen oder sperren. Zusätzlich löschen wir personenbezogene Daten nach den gesetzlichen Vorgaben. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn durch die einschlägigen Vorschriften die vorgeschriebene Speicherfrist abläuft. Wenn für Vertragsabschluss oder Vertragserfüllung eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten besteht oder Sie Ihre diesbezügliche Einwilligung erteilt haben werden wir Ihre Daten weiterhin speichern.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Datenschutz

Falls Sie Fragen rund um die Themen Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten, Auskunft, Berichtigung, Sperrung und Löschung von Daten sowie Widerruf erteilter Einwilligungen haben oder Widerspruch gegen Datenverwendung äußern möchten, wenden Sie sich bitte an unseren betrieblichen Datenschutz.

Europrint Datenschutz

Glogauer Str. 19

10999 Berlin 

+49 30 78703556

info@europrint-medien.de

Cookies

Wir verwenden auf unserer Internetseite Cookies. Dies sind Textdateien, die es ermöglichen nutzerbezogene Informationen zu speichern, die eine Darstellung unseres Internetauftrittes auf Ihrem Endgerät vereinfachen. 
Primär dienen Cookies dazu Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, sowie Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren und um unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies werden bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen und werden dazu gespeichert. 
Wenn Sie das nicht wünschen, sollten Sie Ihren Internetbrowser so einstellen, dass er die Annahme von Cookies verweigert.

Digitaldruck neu

Digital und neu und Lack und weiß.

Mit der Investition in die Heidelberg Versafire CV geht Europrint einen weiteren wichtigen Schritt in die Zukunft. Mit dieser Maschine ermöglichen wir unseren Kunden, auch komplexe Druckjobs mit weißer Farbe oder Lack in kleinen Auflagen zu produzieren. Ob (Post)-Karten mit partiellem Lack oder Folien mit weißem „Hinterdruck“, ob klebegebundene Broschüren oder rückstichgeheftete Magazine, viele Dinge werden auf einmal kostengünstig möglich. Sprechen Sie uns gerne an, wir freuen sich auf ihre Projekte!

Impressum

Europrint medien GmbH
Glogauer Straße 19
10999 Berlin

T. 030 78 70 35 56/ 57 / 58

Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
HRB 44 161
USt.IdNr.: DE 154 203 225, SteuerNr.: 37 / 251 / 21860
Geschäftsführer: Robert Strack

Gestaltung
Studio Hausherr
www.studiohausherr.com

Programmierung
youcantgoogle.me

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutschen Druckindustrie

I. Geltungsbereich/Vertragsschluß
Aufträge werden ausschließlich auf der Grundlage nachfolgender Bedingungen ausgeführt. Abweichende Regelungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung.

II. Preise
1. Die im Angebot des Auftragnehmers genannten Preise gelten unter dem Vorbehalt, dass die der Angebotsabgabe zugrundegelegten Auftragsdaten unverändert bleiben, längstens jedoch vier Monate nach Eingang des Angebo- tes beim Auftraggeber. Bei Aufträgen mit Lieferung an Dritte gilt der Besteller als Auftraggeber, soweit keine anderweitige ausdrückliche Vereinbarung getrof- fen wurde. Die Preise des Auftragnehmers enthalten keine Mehrwertsteuer. Die Preise des Auftragnehmers gelten ab Werk. Sie schließen Verpackung, Fracht, Porto, Versicherung und sonstige Versandkosten nicht ein.
2. Nachträgliche Änderungen auf Veranlassung des Auftraggebers einschließlich des dadurch verursachten Maschinenstillstandes werden dem Auftraggeber berechnet. Als nachträgliche Änderungen gelten auch Wiederholungen von Probeandrucken, die vom Auftraggeber wegen geringfügiger Abweichung von der Vorlage verlangt werden.
3. Skizzen, Entwürfe, Probesatz, Probedrucke, Korrekturabzüge, Änderung angelieferter/übertragener Daten und ähnliche Vorarbeiten, die vom Auftragge- ber veranlaßt sind, werden berechnet. Gleiches gilt für Datenübertragungen (z. B. per ISDN).

III. Zahlung
1. Die Zahlung hat sofort nach Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug zu erfol- gen. Eine etwaige Skontovereinbarung bezieht sich nicht auf Fracht, Porto, Ver- sicherung oder sonstige Versandkosten. Die Rechnung wird unter dem Tag der Lieferung, Teillieferung oder Lieferbereitschaft (Holschuld, Annahmeverzug) ausgestellt. Wechsel werden nur nach besonderer Vereinbarung und zahlungs- halber ohne Skontogewährung angenommen.
Zinsen und Spesen trägt der Auftraggeber. Sie sind vom Auftraggeber sofort zu zahlen. Für die rechtzeitige Vorlegung, Protestierung, Benachrichtigung und Zurückleitung des Wechsels bei Nichteinlösung haftet der Auftragnehmer nicht, sofern ihm oder seinem Erfüllungsgehilfen nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fallen.
2. Bei außergewöhnlichen Vorleistungen kann angemessene Vorauszahlung ver- langt werden.
3. Der Auftraggeber kann nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festge- stellten Forderung aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.
4. Ist die Erfüllung des Zahlungsanspruches wegen einer nach Vertragsschluß bekanntgewordenen wesentlichenVerschlechterung derVermögensverhältnisse des Auftraggebers gefährdet, so kann der Auftragnehmer Vorauszahlung ver- langen, noch nicht ausgelieferte Ware zurückhalten sowie die Weiterarbeit einstellen. Diese Rechte stehen dem Auftragnehmer auch zu, wenn der Auf- traggeber sich mit der Bezahlung von Lieferungen in Verzug befindet, die auf demselben rechtlichen Verhältnis beruhen.
5. Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 7 % über dem jeweiligen Basiszinssatz zu zahlen, der gemäß dem Diskontsatz-Überleitungs-Gesetz von der Deutschen Bundesbank veröffentlicht wird. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen.

IV. Lieferung
1. Soll die Ware versendet werden, geht die Gefahr auf den Auftraggeber über, sobald die Sendung an die den Transport durchführende Person übergeben worden ist.
2. Liefertermine sind nur gültig, wenn sie vom Auftragnehmer ausdrücklich bestätigt werden. Wird der Vertrag schriftlich abgeschlossen, bedarf auch die Bestätigung über den Liefertermin der Schriftform.
3. Gerät der Auftragnehmer in Verzug, so ist ihm zunächst eine angemessene Nachfrist zu gewähren. Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist kann der Auf- traggeber vom Vertrag zurücktreten. § 361 BGB bleibt unberührt.
4. Betriebsstörungen – sowohl im Betrieb des Auftragnehmers als auch in dem eines Zulieferes – wie z. B. Streik, Aussperrung sowie alle sonstigen Fälle höherer Gewalt, berechtigen erst dann zur Kündigung des Vertrages, wenn dem Auftraggeber ein weiteres Abwarten nicht mehr zugemutet werden kann, anderenfalls verlängert sich die vereinbarte Lieferfrist um die Dauer der Verzögerung. Eine Kündigung ist jedoch frühestens vier Wochen nach Eintritt der oben beschriebenen Betriebsstörung möglich. Eine Haftung des Auftrag- nehmers ist in diesen Fällen ausgeschlossen.
5. Im kaufmännischem Verkehr steht dem Auftragnehmer an vom Auftraggeber angelieferten Druck- und Stempelvorlagen, Manuskripten, Rohmaterialien und sonstigen Gegenständen ein Zurückbehaltungsrecht gemäß § 369 HGB bis zur vollständigen Erfüllung aller fälligen Forderungen aus der Geschäftsverbindung zu.

V. Eigentumsvorbehalt
1. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Auf- tragnehmers.
2. Die nachfolgende Regelung gilt nur im kaufmännischen Verkehr: Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung aller zum Rechnungsdatum beste- henden Forderungen des Auftragnehmers gegen den Auftraggeber sein Eigen- tum. Zur Weiterveräußerung ist der Auftraggeber nur im ordnungsgemäßen Geschäftsgang berechtigt. Der Auftraggeber tritt seine Forderungen aus der Weiterveräußerung hierdurch an den Auftragnehmer ab. Der Auftragnehmer nimmt die Abtretung hiermit an. Spätestens im Falle des Verzugs ist der Auf- traggeber verpflichtet den Schuldner der abgetretenen Forderung zu nennen. Übersteigt der Wert der für den Auftragnehmer bestehenden Sicherheiten dessen Forderung insgesamt um mehr als 20 %, so ist der Auftragnehmer auf Verlangen des Auftraggebers oder eines durch die Übersicherung des Auftrag- nehmers beeinträchtigten Dritten insoweit zur Freigabe von Sicherungen nach Wahl des Auftragnehmers verpflichtet.
3. Bei Be- oder Verarbeitung vom Auftragnehmer gelieferten und in dessen Eigen- tum stehender Waren ist der Auftragnehmer als Hersteller gemäß § 950 BGB anzusehen und behält in jedem Zeitpunkt der Verarbeitung Eigentum an den Erzeugnissen. Sind Dritte an der Be- oder Verarbeitung beteiligt, ist der Auf-
tragnehmer auf einen Miteigentumsanteil in Höhe des Rechnungswertes der Vorbehaltsware beschränkt. Das so erworbene Eigentum gilt als Vorbehaltsei- centum.

VI. Beanstandungen/Gewährleistungen
1. Der Auftraggeber hat die Vertragsgemäßheit der gelieferten Ware sowie der zur Korrektur übersandten Vor- und Zwischenerzeugnisse in jedem Fall zu prüfen. Die Gefahr etwaiger Fehler geht mit der Druckreiferklärung/ Fertigungsreiferklärung auf den Auftraggeber über, soweit es sich nicht um Fehler handelt, die erst in dem sich an die Druckreiferklärung/Fertigungsreiferklärung anschließenden Fertigungsvorgang entstanden sind oder erkannt werden konnten. Das gleiche gilt für alle sonstigen Freigabeerklärungen des Auftraggebers.
2. Beanstandungen sind nur innerhalb einer Woche nach Empfang der Ware zulässig. Versteckte Mängel, die nach der unverzüglichen Untersuchung nicht zu finden sind, müssen innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist gel- tend gemacht werden.
3. Bei berechtigten Beanstandungen ist der Auftragnehmer nach seiner Wahl unter Ausschluß anderer Ansprüche zur Nachbesserung und/oder Ersatz- lieferung verpflichtet. Im Falle verzögerter, unterlassener oder misslungener Nachbesserung oder Ersatzlieferung kann der Auftraggeber Herabsetzung der Vergütung (Minderung) oder Rückgängigmachung des Vertrages (Wandlung) verlangen.
4. Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung, es sei denn, dass die Teillieferung für den Auftragge- ber ohne Interesse ist.
5. Bei farbigen Reproduktionen in allen Herstellungsverfahren können geringfügige Abweichungen vom Original nicht beanstandet werden. Das gleiche gilt für den Vergleich zwischen sonstigen Vorlagen (z. B. Digital Proofs, Andrucken) und dem Endprodukt.
6. Für Abweichungen in der Beschaffenheit des eingesetzten Materials haftet der Auftragnehmer nur bis zur Höhe des Auftragswertes.
7. Zulieferungen (auch Datenträger, übertragene Daten) durch den Auftraggeber oder durch einen von ihm eingeschalteten Dritten unterliegen keiner Prüfungspflicht seitens des Auftragnehmers. Dies gilt nicht für offensichtlich nicht verarbeitungsfähige oder nicht lesbare Daten. Bei Datenübertragungen hat der Auftraggeber vor Übersendung jeweils dem neuesten technischen Stand entsprechende Schutzprogramme für Computerviren einzusetzen. Die Datensicherung obliegt allein dem Auftraggeber. Der Auftragnehmer ist berech- tigt eine Kopie anzufertigen.
8. Mehr- oder Minderlieferungen bis zu 10 % der bestellten Auflage können nicht beanstandet werden. Berechnet wird die gelieferte Menge. Bei Lieferungen aus Papiersonderanfertigungen unter 1.000 kg erhöht sich der Prozentsatz auf 20 %, unter 2.000 kg auf 15 %.

VII. Haftung
1. Der Auftragnehmer haftet nur für Schäden, die durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln verursacht sind, sowie bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, soweit die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet wird, bei Fehlen zugesicherter Eigenschaften und in Fällen zwingender Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten wird nur für vertragstypische, vorhersehbare Schäden gehaf- tet.
2. Es gelten die gleichen Grundsätze für die Haftung der Erfüllungs- und Verrich- tungsgehilfen des Auftragnehmers.
3. Werden Schadensersatzansprüche geltend gemacht, so müssen sie innerhalb von vier Monaten nach schriftlicher Ablehnung des Auftragnehmers klageweise geltend gemacht werden. Eine spätere Geltendmachung ist ausgeschlossen, es sei denn, dass ein Beweissicherungsverfahren eingeleitet wurde.

VIII. Handelsbrauch
Im kaufmännischen Verkehr gelten die Handelsbräuche der Druckindustrie (z. B. keine Herausgabepflicht von Zwischenerzeugnissen wie Daten, Lithos oder Druckplatten, die zur Herstellung des geschuldeten Endproduktes erstellt werden), sofern kein abweichender Auftrag erteilt wurde.

IX. Archivierung
Dem Auftraggeber zustehende Produkte, insbesondere Daten und Datenträger, werden nur nach ausdrücklicher Vereinbarung und gegen besondere Vergütung über den Zeitpunkt der Übergabe des Endprodukts an den Auftragnehmer oder seine Erfüllungsgehilfen hinaus archiviert.
Sollen die vorbezeichneten Gegenstände versichert werden, so hat dies bei feh- lender Vereinbarung der Auftraggeber selbst zu besorgen.

X. Periodische Arbeiten
Verträge über regelmäßig wiederkehrende Arbeiten können mit einer Frist von mindestens 3 Monaten zum Schluß eines Monats gekündigt werden.

XI. Gewerbliche Schutzrechte/Urheberrecht
Der Auftraggeber haftet allein, wenn durch die Ausführung seines Auftrages Rechte Dritter, insbesondere Urheberrechte verletzt werden. Der Auftraggeber hat den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter wegen einer solchen Rechtsver- letzung freizustellen.

XII. Erfüllungsort, Gerichtsstand, Wirksamkeit
1. Erfüllungsort und Gerichtsstand sind, wenn der Auftraggeber Kaufmann im Sinne des HGB ist oder im Inland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat, für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten einschließlich Scheck-, Wechsel- und Urkundenprozesse, der Sitz des Auftragnehmers. Auf das Vertragsverhältnis findet deutsches Recht Anwendung. UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.
2. Durch etwaige Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Service

Damals wie heute gilt das Prinzip „Qualität“. Auch aus diesem Anspruch heraus haben wir uns einen festen Platz erarbeitet. Führende Kunstverlage aus ganz Europa und den USA zählen heute zu unseren Kunden.
Um ein optimales Ergebnis liefern zu können, bedarf es nicht nur guter Produktionstechnik und aktueller Software.
Ebenso wichtig sind Mitarbeiter, die das Prinzip „QUALITÄT“ täglich neu leben.